5 GÄNGIGE MEDIKAMENTE, DIE TÖTEN KÖNNEN - ZUGANG ZUM GESUNDHEITSWESEN

5 gängige Medikamente, die töten können

Sie wissen wahrscheinlich bereits, dass viele Rezepte Nebenwirkungen haben. Die meisten sind mild – lästige Probleme wie Übelkeit oder Schläfrigkeit, die schlimmstenfalls unangenehm sind. Andere können jedoch tödlich sein.

Suchen Sie Nach Etwas Besonderem? Besuchen Sie Das Online Pharmku.

Jetzt Besuchen
Arzneimittelsortiment Anzeige Anzeige

Eine sehr kleine Anzahl von Medikamenten ist für die meisten Nebenwirkungen und Krankenhausaufenthalte aufgrund schädlicher Arzneimittelwirkungen verantwortlich. Wie schlimm sind diese Medikamente? Zwischen 2007 und 2009 mussten fast 100.000 Patienten über 65 wegen gefährlicher Arzneimittelreaktionen notfallmäßig ins Krankenhaus eingeliefert werden, und fast 20.000 Menschen sterben jährlich an einer Überdosierung verschreibungspflichtiger Medikamente.

Opioid-Schmerzmittel wie Hydrocodon und Vicodin sind die häufigste Ursache für Überdosierungen. Unsere Liste konzentriert sich jedoch auf Medikamente, die nicht süchtig machen und möglicherweise nicht gefährlich erscheinen, aber manchmal zu Krankenhausaufenthalten führen können, insbesondere für Senioren. Alle diese Medikamente haben positive Vorteile und können Leben retten, aber es ist wichtig, sie richtig einzunehmen.

Hier sind sie – die -Liste mit 5 Medikamenten mit versteckten Gefahren:

Suchen Sie Nach Etwas Besonderem? Besuchen Sie Das Online Pharmku.

Jetzt Besuchen
  1. Warfarin ( Coumadin ). Warfarin führte von 2007 bis 2009 zu unglaublichen 33 % der Krankenhauseinweisungen wegen unerwünschter Arzneimittelereignisse. Warfarin wird als Blutverdünner bei Menschen mit künstlichen Herzklappen, Blutgerinnseln im Bein oder Vorhofflimmern verwendet. Unbeabsichtigte Überdosierungen von Warfarin machen das Blut zu dünn und können nicht gerinnen, sodass Blutungen eine bekannte Komplikation sind. Dieser Blutverdünner rettet Leben und schützt Sie vor Schlaganfällen, aber Sie müssen Ihren INR-Bluttest genau im Auge behalten.

  2. Insulin . Der Insulinkonsum bei Diabetikern trägt zu 14% der medikamentenbedingten Krankenhauseinweisungen bei. Diabetiker bekommen Probleme mit niedrigem Blutzucker (Hypoglykämie), wenn sie zu viel Insulin verwenden. Der Vorteil dabei ist, dass die neueren lang wirkenden Insuline wie Lantus und Levemir tragen ein geringeres Risiko, Zucker zu verlieren.

  3. Clopidogrel ( Plavix ). Als Thrombozytenhemmer wird Plavix oft zusammen mit eingenommen Aspirin und soll schädliche Gerinnsel verhindern. Menschen, bei denen nach einer Angioplastie wegen einer koronaren Herzkrankheit ein Stent platziert wurde, werden Plavix einnehmen, um einen Verschluss dieser Stents zu verhindern. Das ist gut. Der Nachteil ist jedoch, dass es zu 13% der Krankenhauseinweisungen aufgrund von unerwünschten Ereignissen führt. Blutungen in das Gehirn und Magen-Darm-Blutungen (aus dem Magen oder der Speiseröhre) sind bekannte Risiken dieses Medikaments.

  4. Glipizid , Gliburid , und die anderen oralen Diabetesmedikamente, die Sulfonylharnstoffe genannt werden. Wir verschreiben diese nicht mehr annähernd so oft wie früher, was gut ist. Die meisten unerwünschten Ereignisse und Krankenhausaufenthalte sind auf niedrigen Blutzucker durch diese Medikamente zurückzuführen. Beängstigend ist die Hypoglykämie im Zusammenhang mit Sulfonylharnstoffen, die oft nachts auftritt, wenn Sie schlafen und die Warnzeichen nicht beachten können. Neuere Diabetes-Medikamente ( Metformin und Januvia ) führen nicht zu einer Hypoglykämie.

  5. NSAIDS (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente) wie Ibuprofen ( Motrin ) und naproxen . NSAR bergen als unerwünschte Nebenwirkung auch das Risiko von Blutungen und können Magen- und Speiseröhrengeschwüre verursachen. Die Langzeitanwendung wurde auch mit einem erhöhten Risiko für koronare Herzkrankheiten in Verbindung gebracht.

    Suchen Sie Nach Etwas Besonderem? Besuchen Sie Das Online Pharmku.

    Jetzt Besuchen

Fazit: Nehmen Sie Ihre Medikamente wie verordnet ein!

Dr. O.

Empfohlen