Logo Saumweber

M u s i k

Country Rock

Liege ich richtig, wenn ich "The Eagles" als die in Deutschland bekannteste Country Rock-Gruppe nenne? Oder Crosby, Stills, Nash and Young?

Country Rock kann von allem ein bißchen haben. Aber wenn Schlagzeug, E-Gitarre, E-Baß den größeren Anteil haben als die Akustikinstrumente, dann können wir schon von Country Rock sprechen. Und eben der Rhythmus: Rockig muß er sein, dann braucht es nicht mal die E-Gitarre. Von Mason Proffit kenne ich solche Songs mit richtigem Rock-Rhythmus und Acoustics und Steel Guitar.

Aus meinem Regal

Du vermißt Poco und und und ...... Die haben mir aber nie gut gefallen.
Aber Jackson Browne ist doch Singer / Songwriter - richtig, auch.
Darüber brauchen wir nicht diskutieren. Es ist auch eine Sache des Gefühls. Und dann machen es uns die Jungs nicht einfach. Das eine Album ist Country, das nächste Rock, plötzlich macht er Country. Ja darf denn das sein?

Exemplarisch möchte ich auf "Stephen Stills Manassas" eingehen. Ursprünglich als Konzept-Doppelalbum erschienen, ist es heute eine CD. Dadurch geht verloren, was das Doppelalbum auf den ersten Blick zeigt:
Die LP-Seiten haben Übertitel und präsentieren unterschiedliche Musik-Stile.
Auf der CD-Hülle sind zwar auch diese Betitelungen zu lesen, aber es wird nicht so klar, weil diese physische Unterteilung nicht da ist. Teil Eins und Vier sind rockig und bluesig und sind "The Raven" und "Rock & Roll ist here to stay" benannt, während Teil Zwei "The Wilderness" und Drei "Consider" die Varianten des Country (Rock) darbieten: Schnell und langsam, schöne Westerngitarren (mit Stahlsaiten) mit diesen glasklaren Höhen, vielstimmige Vocals, Fiddle, Steel Guitar, Mandolin.

Im vierten Teil hören wir waschechten Southern Rock mit der dunklen Les Paul von S.S. und seinen Slide-Solos, und als Finale "Blues Man", nur mit Akustikgitarre.
In der Doppel-LP-Hülle ist es nicht zu überlesen, denn es steht direkt nach den Titeln der vierten Seite: In Tribute: Jimi Hendrix-Al Wilson, Duane Allman. Das CD-Booklet hat diesen Text auch: Auf Seite 6 ganz oben hat es der Layouter gerade noch untergebracht, am Ende der Track-Titel, wo es auf der LP-Hülle steht, hat es nicht hingepaßt.

Für mich ist dies ein Meilenstein der Rockmusik überhaupt. Das Album vereint fast alles, was ich mir von der Rockmusik und allen ihren Unterarten wünsche. (Während ich diesen Text tippe, läuft Survivor, deren Rock natürlich nicht in Manassas drinnen sein konnte.) Und vor allem, die Songs werden in einem perfekten Arrangement von den besten Session-Musikern der Szene dargeboten. Wenn man die Country Rock-Alben dieser Zeit ansieht, findet man immer diese Namen, die die Großen - wie die Solostars und seine ex-Kollegen von CSN&Y - als Begleitmusiker immer wieder dabei hatten. Sie sind mit Stephen Stills ins Studio gegangen, um seine Songs einzuspielen.
Seine Songs, mit wenigen Ausnahmen:
Fünf von 23 haben einen Co-Komponisten / Autor und einer stammt aus der Feder von Michael Brewer, das von mir über alles geliebte "Bound to Fall", das Brewer & Shipley erst zwei Jahre später 1974 auf ihrem Album ST11261 selbst veröffentlichten.
Stills vereint hier fast alle Stile und es ist ein Album, das ich immer hören kann, eine sagenhafte Mischung von Balladen, schnellen Songs, Country, Rock und Blues.
Eigentlich sind meine Worte überflüßig! Wer bis hierher gelesen hat, denkt sicher ähnlich wie ich. Aber es ist einfach schön, wenn man bestätigt wird, oder?

Das zweite Album von Manassas (1973) fällt ein bißchen ab. Ich denke, das Songmaterial ist nicht von der Klasse des Ersten. Aber auch dieses Album ist sehr gut und empfehlenswert.

15. Dezember 1999 + 30. April 2000