Zurück zur / Back to Homepage | SFUF-Startseite | Unser Online Wein-Shop Logo Weine-per-Mausklick.de

Logo Saumweber

Die Science Fiction + Fantasy und ich

Schwerter

Wie alles anfing.

Ich lese seit 1962 SF+F. Ich weiß noch, daß ich mit 12 Jahren alle Romane der Stadtbibliothek in der Wörthschule, die mich interessierten, ausgelesen hatte. Vor den Zukunftsromanen, wie sie damals noch hießen, waren die Indianer, Steinzeit, Enid Blyton undundund dran gewesen.

Dann bekam ich von einem Schulkameraden mein erstes Terra-Heft geliehen und ich entdeckte die Welt der Heftromane (Terra, Utopia + Großband und Perry Rhodan) und der Leibücher. Klar, daß bei den Heften auch die Westernserien (Conny Cöll, Unger, Ullmann) und Jerry Cotton dabei waren.

Und dann hatte ich noch alle Karl May, damals gut 60 Bücher, die Roten Goldmann-Krimis und mehr. Dann erschienen die Goldmann-Weltraum-TB's und kurz darauf kam auch das erste Heyne-SF-TB heraus.
Der Heyne-Reihe bin ich bis heute treu geblieben, auch wenn ich einzelne Autoren und Serien nicht mehr kaufe und lese. In den 70-ern habe ich alles gekauft und gesammelt, was an TBs auf den Markt gekommen ist, also außer Heyne die Bastei-Reihen, Moewig, Goldmann, Knaur und Ullstein. Dies waren damals zusammen etwa so viele Titel, wie heute alleine Heyne veröffentlicht.

Es kann nicht ewig weitergehen.

Irgendwann wird es dann zuviel und man steht vor der Entscheidung, welche Bücher man nicht mehr kaufen soll. Wer wie ich Sammler ist, weiß, wie schwer dies ist. Teilweise wurde mir auch die Entscheidung abgenommen, da Moewig und Knaur ihre SF-Reihe einstellten und Goldmann fast nur noch endlose Fantasy-Zyklen auf den Markt brachte. Ich mag Fantasy, wie an den von mir vorgestellten TBs zu sehen ist, aber nur noch Zyklen mit x Bänden zu lesen, dazu hatte ich keine Lust.

Trotz dieser eingeschränkten Einkaufspolitik wurden meine Regale immer voller und voller und dann kam der Zeitpunkt, wo in meinem Zimmer kein Stück Wand mehr frei war und ich mußte mir etwas einfallen lassen. Da Heyne einige Titel mehrmals oder nochmals in Sammelbänden veröffentlicht hat, ergab es sich von selbst, daß ich diese aussortierte. Dann mußten die verschiedenen Startrek-Serien daranglauben und es war wieder Platz für wenige Jahre.

Eines meiner Regale
Regalausschnitt: Die ersten 1.200 Heyne-Taschenbücher (3000 bis 4200)

Ich muß verkaufen.

Durch meine Verkaufslisten bin ich ein paar Bücher losgeworden. Aber es sind noch genügend da, vor allem, weil ich nur die Heyne-Titel erfaßt hatte. Im Dezember 1999 habe ich nun endlich Zeit und Lust gehabt, um einen weiteren Teil einzutippen. Wenn Du, lieber Leser Interesse hast, bitte schön, früher ging's hier zu den Verkaufslisten, nach Verlagen geordnet. Seit 2008 ist alles verkauft!
Darunter sind sämtliche Startrek (Classic, NG, DS9, Kadetten - ca. 150 TB's) bis einschließlich April 1996, sowie die Sammelbände und Neuauflagen unter einer neuen Nummer der Heyne-Reihe, Romane aus den letzten Jahren, die mir nicht gefallen haben und die praktisch druckfrisch sind, wie überhaupt alle meine Bücher in dem Zustand sind, in dem ich sie bekommen habe.

Es wäre schön, wenn ich diese TB's loswerden könnte. Sie sind alle in Kartons gepackt und die Kartonsäule wächst und wächst.

Und sonst?

In meinen Regalen stehen dann noch Bücher des verwandten Genres, des Horrors. Fast alle Stephen King, Peter Straub, Dan Simmons, Anne Rice, James Herbert - viele als Hardcover.
Marion Zimmer-Bradley hat uns nach langem Leiden im Sommer 1999 verlassen. Ihre Welt Darkover hat mir schon immer gefallen. Die alten Romane erschienen als Terra-Heftromane in fürchterlich gekürzter Fassung, was damals eigentlich niemandem so richtig aufgefallen ist. Hans J. Alpers als Herausgeber der SF+F-Reihe im Moewig-Verlag war es dann zu verdanken, daß alle neuübersetzt im Tb herauskamen. Ein Dutzend Darkover-Romane habe ich auch in der italienischen TB-Ausgabe. Wenn man eine Welt so gut kennt, wie ich Darkover, muß man die Sprache nicht perfekt beherrschen, um daran Freude zu finden.

John Maddox Roberts

Ich liebe seine SPQR-Romane (bei Goldman-TB) um Decius Caecilius Metellus, die im Rom Julius Caesars spielen. Roberts Ironie ist einfach köstlich und ich finde, auch Du solltest mal einen Versuch machen. Wenn es gerade eine Neuauflage geben sollte.

  1. 41306 - SPQR (Senatus Populus Que Romanus)
  2. 41307 - Die Catilina-Verschwörung
  3. 41450 - Der Frevel des Clodius
  4. 41451 - Der Musentempel
  5. 42551 - Tödliche Saturnalien
  6. 42760 - Tod eines Centurio
  7. 43190 - Der Fluch des Volkstribun
  8. 43636 - Die Rache der Flußgötter
  9. 44118 - Die Schiffe der Kleopatra
  10. 44517 - Im Namen Caesars
  11. 44773 - Mord am Vesuv

Nancy A. Collins

Ihre Horror/SF-Thriller, vor allem jene mit Sonja Blue (auch bei Goldmann):

    Sonja Blue:
  1. 8103 - Der Todeskuß der Sonja Blue
  2. 8112 - Ein Dutzend schwarzer Rosen
  3. 43064 - Ganz in Schwarz

  4. Andere:
  5. 8109 - Die Hitze des Blutes
  6. 8117 - Wildes Blut

Da beide Serien häufig vergriffen sind, könnte ich sie mir als Kandidaten für "Books-On-Demand" = "Bücher auf Bestellung", vorstellen. Das Vampirroman-Genre hat in den 80-ern eine Renaissance erlebt, auch dank Anne Rices Simon Lestat und Barbara Hambly, die zwar weniger bekannt ist, aber auch sehr einfallsreich dem Genre neue Facetten abgewinnt.

Gelesen habe ich noch vieles mehr wie historische Romane, Däniken und Kollegen, Thriller, Schamanismus, Geheimbünde. Diese Bücher warten auch darauf erfasst und verkauft zu werden.

Schwerter

Beitrag für das SFuF-Gästebuch schreiben Danke ;-)

Schwerter

© Werner Saumweber, München, 1997 und 2000, letzte Änderung am 25. Juni 2000